Akustische Spiegel - Audiophile Entspannung im Wohnzimmer

In der Regel baut der audiophile Musikliebhaber seine Anlage in einen bereits eingerichteten Hörraum (oft das Wohnzimmer) hinein. Der Hörplatz liegt damit fast immer fest (oft ist es die vorhandene Couch), die Boxen stehen ungünstiger als es der optimalen Wiedergabe gut tut oder Raumassymetrien im Hörraum verändern einseitig Schallinformationen. Damit sind klangliche Kompromisse unvermeidlich - und der audiophile Hörgenuss getrübt.

Schalloptimierende Bauteile wie Dämmplatten, Bassabsorber oder Holzklötzchen-Diffusoren wären zwar oft notwendig und wünschenswert.
Leider gehören sie zu den Einrichtungsgegenständen, die nur selten im Wohnbereich toleriert werden. In den allermeisten Wohnungen gilt deshalb: erst ist das ein angenehm gestalteter Wohnraum und dann erst der Hörraum. Basta!
Nun: Hörräume für audiophile Ansprüche rücken damit eigentlich in große Ferne...

Müssen sie aber nicht, denn ARAKAS Akustik-Spiegel haben da ihre Vorteile. Sie sind im Vergleich zu üblichen akustischen Diffussoren und großflächigen Absorbern klein und unauffällig. Mit den Akustischen Spiegeln wird der Klang raumfüllend und der Sweet-Spot zum Sweet-Field.
Nahezu jeder Hörraum mit audiophilen Ansprüchen lässt sich mit ihnen akustisch "formen" – einfach aufstellen, justieren und direkt den Klanggewinn beurteilen!

Sind die optimalen Stellen für die Spiegel gefunden, können sie über die Angebote der ARAKAS "Art-Line" einzigartig im Raum integriert werden. Entweder, indem sie fast unsichtbar in ihre Umgebung eingebettet werden, oder indem sie als Blickfang komplett von ihrer ursprünglichen Funktion ablenken.