"Lasse immer ein wenig Platz in Deinem Herzen -
für das Unvorstellbare!"
- Mary Oliver -

ARAKAS - Was ist das?

ARAKAS ist ein Kürzel für "Akustische Raumklang-Systeme".
Dahinter verbergen sich Bauteile, die wie Spiegel funktionieren -
nur dass sie kein Licht, sondern Schall in den Hörraum zurückwerfen.

Optische Spiegel wirken entweder raumbegrenzend oder raumerweiternd.
Auf die Akustik übertragen wirken übliche Schallreflektoren raumbegrenzend und diffus.
Die hier angebotenen ARAKAS-Spiegel wirken raumerweiternd und schallpräzisierend.

ARAKAS-Spiegel können schnell und variabel im Hörraum aufgebaut und justiert werden.
Wird der Hörraum baulich oder einrichtungsseitig verändert, kann das System innerhalb von Minuten auf die neuen Verhältnisse umgestellt werden.

Tonal völlig verfärbungsfrei führen sie die Schallwellen der ersten Reflexion an den Hörer heran.
Ein luftiges, besonders gut durchhörbares, dynamisch exakt „auf den Punkt“ spielendes Hörerlebnis ist das beeindruckende Ergebnis.
Die Rauminformationen der Aufnahme können sich voll entfalten und suggerieren dem Hörer, sich direkt im Studio, Saal oder Stadion zu befinden.

Ein Druck auf die Wiedergabetaste genügt, um ihre Wirksamkeit exakt zu beurteilen. Dabei gibt es kein Lavieren, kein Zweifeln, kein "Ja, irgendwie anders, aber ...".   

Sofort mit Beginn der Musikwiedergabe wissen Sie:
Das ist es. Versprochen!

 

Dipl.-Ing. André Grunewald

 

Besucherzitate Westdeutsche Hifi-Tage 2019

Verfahren während der Vorführung:
1. Anspielen eines Titels ohne Akustik-Spiegel, 10 Sekunden Pause, um Akustikspiegel aufzusetzen, weiter mit der Wiedergabe: 

"Ja - Raumklang neu definiert!"

"So deutlich habe ich das nicht erwartet - Wahnsinn!"

"Alles deutlich umrissener, mehr Platz zwischen den Instrumenten, feiner Auflösend..."

"Eindeutig: luftiger, bessere Durchhörbarkeit, extreme Räumlichkeit, längeres Ausschwingen der Instrumente - gerade das Klavier eben..."

"Klar, mit solchen Dingern auf den Lautsprechern muss ja was passieren. Geht aber auch mit einem Blatt Papier!"   ... etwas später: "Das ist ja wie ein zusätzlicher Lautsprecher. Dabei völlig verfärbungsfrei. Beeindruckend!"

Hörerin nach Chormusik-Titel: "Das ist ja wie in einer echten Kirche. Da ist überhaupt nichts mehr von einem kleinen Hotelzimmer!"

2. Anspielen eines Titels mit Akustik-Spiegeln nach außen oder nach innen gerichtet: 
"Lautsprecheraufsätze nach außen gewinkelt: Luftig, aber mittig etwas verwaschen. Aufsätze nach innen gewinkelt: Mittig kompakt, präzise, fast schon zu konzentriert...".

3. Anspielen eines Titels mit Akustik-Spiegeln, 3 Sekunden Pause zum Abnehmen nur des Spiegels zwischen den Lautsprechern
"Hm, da entsteht ein Loch in der Mitte. Ein echtes Loch!" Nach Wiederaufsetzen des Spiegels: "Ja, jetzt ist das Bild wieder geschlossen. Wunderbare Bühne!"