"Lasse immer ein wenig Platz in Deinem Herzen -
für das Unvorstellbare!"
- Mary Oliver -

ARAKAS - Was ist das?

ARAKAS ist ein Kürzel für "Akustische Raumklang-Systeme".
Dahinter verbergen sich Bauteile, die wie Spiegel funktionieren -
nur dass sie kein Licht, sondern Schall in den Hörraum zurückwerfen.

Optische Spiegel wirken entweder raumbegrenzend oder raumerweiternd.
Auf die Akustik übertragen wirken übliche Schallreflektoren raumbegrenzend und diffus.
Die hier angebotenen ARAKAS-Spiegel wirken raumerweiternd und schallpräzisierend.

ARAKAS- Akustische Spiegel können schnell und variabel im Hörraum aufgebaut und justiert werden. Die Wirkung auf die Raumakustik kann sofort beurteilt werden.
Wird der Hörraum baulich oder einrichtungsseitig verändert, wird das System innerhalb von Minuten auf die neuen Verhältnisse umgestellt.

Tonal völlig verfärbungsfrei führen Akustische Spiegel die Schallwellen der ersten Reflexion an den Hörer heran - eine Hörraumoptimierung der besonderen Art.
Die beeindruckenden Ergebnisse sind luftige, besonders gut durchhörbare, dynamisch exakt „auf den Punkt“ spielende Hörerlebnisse.
Die Rauminformationen der Aufnahme können sich voll entfalten und suggerieren dem Hörer, sich direkt im Studio, Saal oder Stadion zu befinden. Die Physik der Raumakustik wird angenehm unterstützt, Maßnahmen zur Hörraumoptimierung noch einmal akzentuiert und Feinheiten des räumlichen Klangs hervorhoben.

Ein Druck auf die Wiedergabetaste genügt, um ihre Wirksamkeit exakt zu beurteilen. Dabei gibt es kein Lavieren, kein Zweifeln, kein "Ja, irgendwie anders, aber ...".   

Sofort mit Beginn der Musikwiedergabe wissen Sie:
Das ist es. Versprochen!

 

Dipl.-Ing. André Grunewald

 

Rückblick Nordeutsche Hifi-Tage 2020

Es war schon spannend: ARAKAS Akustik-Spiegel gemeinsam mit Joachim Gerhard von suesskindaudio!
Wird alles funktionieren? Wie werden sich die beiden Akteure auf engstem (Vorführ-)Raum verstehen? Und vor allem: wie wird es klingen?

Um es vorerst kurz zu machen: es waren fantastische Tage!
Tage voller Musik, voller Eindrücke und durchgehend voller "Bude".
Deshalb an dieser Stelle ein riesiges Dankeschön an alle Besucher!
Danke für gemeinsames Hören, für anregende Gespräche und fachkundige sowie ermutigende Urteile.

Natürlich auch Danke für die Resonanz auf die Wirkung der Spiegel.
Joachim Gerhard hatte mit seiner Kette qualitativ die Messlatte extrem hoch gelegt und seine "Fortschritt"-Boxen sind für kleinere Räume wirklich der Knaller.
Was dann mit den Spiegeln noch daraus wurde, können Besucherzitate am besten ausdrücken:

"Ich bin hier einfach mal rein, weil es schon auf dem Gang draußen gut klingt!"
"Die Boxenaufsteller sind für mich der Bringer. Da kann ich ja die Bühne vom Sofa zum Esstisch schwenken!"
"Also die zuletzt aufgestellten hinteren, diagonal ausgerichteten Spiegel waren für mich das Erlebnis. Plötzlich war man mittendrin!"
"Das das so viel bringt, hätte ich nie erwartet..."
"Ihre Zitate auf der Ihrer Homepage sind echt. Das wurde so gesagt - ich bin nach Bonn jetzt das zweite Mal bei Ihnen..."
Nach der Aufstellung des oberen, mittigen Spiegels: "Hui, das zieht ja die Bühne extrem nach oben!"
"Ohne die Spiegel klingt´s irgendwie matt. Der Zauber ist weg!"
"Durch Faktor zehn geteilt würde ich es kaufen..." Anmerkung dazu: Habe großes Verständnis dafür, ist aber leider nicht möglich,
"Habe echtes Interesse! Wo ist in Hamburg Ihr Händler?" Anmerkung dazu: Gibt es noch keinen. Über Hinweise wäre ich dankbar!
"Ich finde gut, dass die Spiegel als Investition bleiben - auch wenn ich mir neue Boxen kaufe." Anmerkung dazu: Stimmt, solange sie sich bauartbedingt auf die neuen Boxen stellen lassen.

Fazit: Die Tage als Aussteller waren anstrengend, aufreibend, stressig - und wunderschön! Was gibt es befriedigenderes, als wenn man in verblüffte, freudige und genießende Gesichter schaut?
In diesem Sinne: bis zum nächsten Mal!

 

Besucherzitate Westdeutsche Hifi-Tage 2019

Verfahren während der Vorführung:
1. Anspielen eines Titels ohne Akustik-Spiegel, 10 Sekunden Pause, um Akustikspiegel aufzusetzen, weiter mit der Wiedergabe: 

"Ja - Raumklang neu definiert!"

"So deutlich habe ich das nicht erwartet - Wahnsinn!"

"Alles deutlich umrissener, mehr Platz zwischen den Instrumenten, feiner Auflösend..."

"Eindeutig: luftiger, bessere Durchhörbarkeit, extreme Räumlichkeit, längeres Ausschwingen der Instrumente - gerade das Klavier eben..."

"Klar, mit solchen Dingern auf den Lautsprechern muss ja was passieren. Geht aber auch mit einem Blatt Papier!"   ... etwas später: "Das ist ja wie ein zusätzlicher Lautsprecher. Dabei völlig verfärbungsfrei. Beeindruckend!"

Hörerin nach Chormusik-Titel: "Das ist ja wie in einer echten Kirche. Da ist überhaupt nichts mehr von einem kleinen Hotelzimmer!"

2. Anspielen eines Titels mit Akustik-Spiegeln nach außen oder nach innen gerichtet: 
"Lautsprecheraufsätze nach außen gewinkelt: Luftig, aber mittig etwas verwaschen. Aufsätze nach innen gewinkelt: Mittig kompakt, präzise, fast schon zu konzentriert...".

3. Anspielen eines Titels mit Akustik-Spiegeln, 3 Sekunden Pause zum Abnehmen nur des Spiegels zwischen den Lautsprechern
"Hm, da entsteht ein Loch in der Mitte. Ein echtes Loch!" Nach Wiederaufsetzen des Spiegels: "Ja, jetzt ist das Bild wieder geschlossen. Wunderbare Bühne!"